fbpx
Testen Menü öffnen

AG Pinneberg, Urteil vom 30. Oktober 2002, 63 C 124/02

Zuletzt aktualisiert: 11.10.2015 | Autor: Gaius-Redaktion

Stinkefinger – kein Schmerzensgeld

Gericht

AG Pinneberg

Art der Entscheidung

Urteil

Datum

30. 10. 2002

Aktenzeichen

63 C 124/02

Leitsatz des Gerichts

  1. Eine Geldentschädigung für immateriellen Schaden ist bei Persönlichkeitsrechtsverletzungen nur zu leisten, wenn schwerwiegend in das Persönlichkeitsrecht eingegriffen worden ist und der Eingriff sonst nicht ausgeglichen werden kann.

  2. Ob in diesem Sinne schwerwiegend eingegriffen worden ist, hängt von der der Bedeutung und Tragweite des Eingriffs sowie von Anlass, Beweggrund und Schwere des Eingriffs ab.

  3. Diese Voraussetzungen sind nicht erfüllt, wenn jemand bei gegenseitigen Provokationen den “Stinkefinger” zeigt.

Entscheidungsgründe

Auszüge aus den Gründen:

… Die zulässige Klage ist nicht begründet.

Der KI hat keinen Anspruch gegen den Bekl auf Zahlung von Schmerzensgeld in Höhe von 500 EUR aus § 823 BGB i.V.m. Art. 1 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1 GG.

Die Klage ist bereits nicht schlüssig. Selbst wenn der Bekl dem KI den ausgestreckten Mittelfinger gezeigt hätte, ist diese Handlung nicht geeignet, einen Schmerzensgeldanspruch wegen Persönlichkeitsverletzung zu begründen. Ein Schmerzensgeld wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechts aus Art. 1 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1 GG besteht nur dann, wenn ein schwer wiegender Eingriff in das Persönlichkeitsrecht vorliegt, der in anderer Weise nicht befriedigend ausgeglichen werden kann (vgl. BGHZ 128, 1, 12 ff.). Ob eine schwer wiegende Verletzung vorliegt, die die Zahlung einer Geldentschädigung erfordert, hängt von der Bedeutung und Tragweite des Eingriffs, Anlass und Beweggrund des Handelnden sowie Grad seines Verschuldens ab. Das Gericht hat bereits Zweifel daran, dass das Zeigen des “Stinkefingers” im Straßenverkehr einen bedeutsamen Eingriff in das Persönlichkeitsrecht darstellt. Jedenfalls war zu berücksichtigen, dass auch nach Angaben des KI wechselseitige Provokationen dem behaupteten Zeigen des ausgestreckten Mittelfingers vorausgegangen waren. …

Rechtsgebiete

Straßenverkehrs- und Straßenrecht

  • Top Auskunft, schnell und präzise, vielen Dank.

    ~ G. D. aus Freising
  • Sehr freundlich, sachliche und umfassende Beratung.

    ~ A. S. aus Möglingen
  • Keine Warteschleife am Telefon. Man wurde sofort verbunden. Kompetente Beratung. Sehr empfehlenswert.

    ~ A. W. aus Ladenburg
  • Eine gute emphatische Beratung mit Berücksichtigung meiner emotionalen Situation. War anschließend sehr erleichtert und auch beruhigt.

    ~ D. P. aus Büren
  • Sehr gute Fachkompetenz und verständliche Erklärung.

    ~ M. L. aus Fürstenwalde
Kundenbewertung So bewerten Kunden Gaius:
Sehr gut 4.53 /5.00 Weiterempfehlung: 96 % 354 Bewertungen

Startklar in 5 Minuten

Die Lösung deiner Rechtsfrage ist nur einen Chat entfernt!

1
Tarif und Laufzeit wählen
Passend für Privatpersonen und Unternehmer - mit 6, 12 oder 24 Monaten Mindestlaufzeit.
2
Einloggen
Logge dich in die Gaius-App ein und schildere dein Rechtsproblem.
3
Mit Anwalt chatten
Erhalte sofort eine erste rechtliche Einschätzung zu deinem Rechtsproblem und Rat zum weiteren Vorgehen.

Die Gaius-Anwaltshotline ist nur online erhältlich.

Anwaltshotline bestellen